SCHUFA Auskunft kostenlos einholen! Die kostenlose Selbstauskunft anfordern

Seit dem 1. April des Jahres 2010 müssen Auskunfteien nun einmal im Jahr kostenlos offen legen, was sie über Verbraucher gespeichert haben. Zu diesen Auskunfteien gehört auch die SCHUFA, so dass der bislang kostenpflichtige Service der Selbstauskunft bei der SCHUFA nun kostenlos ist und nun jeder Verbraucher 1x pro Jahr eine Zusammenstellung seiner dortigen Einträge anfordern kann. Diese Zusammenstellung beinhaltet alle Informationen die bei der SCHUFA über einen gespeichert werden. Dazu gehören unter anderem eine Übersicht aller Kreditinstitute und Unternehmen, an die die SCHUFA Informationen geliefert hat sowie eine Auflistung der gemeldeten Kredite, Girokonten, Kreditkarten und Telefon- und Handyverträge einer Person.

Die kostenlose SCHUFA Selbstauskunft anfordern

Die Schufa hat diese Selbstauskunft unter dem amtsdeutschen Namen “Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz” versteckt. Auf der Webseite der SCHUFA kann man im Bereich Formulare und Broschüren einen PDF Musterbrief für die kostenlose SCHUFA Auskunft herunterladen (ganz unten). Diese Vorlage muss dann nur noch ausgefüllt werden und um eine Kopie des Personalausweises oder Reisepasses ergänzt werden bevor sich der Antrag auf die kostenlose Selbstauskunft bei der SCHUFA auf dem Postweg Richtung SCHUFA Holding AG in Berlin begeben kann. Beim ausfüllen der Vorlage sollte das umrahmte Kästchen “Bestellung Bonitätsauskunft” gemieden werden, denn dabei handelt es sich um eine kostenpflichtige Variante der Auskunft für die man 18,50 Euro zahlen muss. Sie ist eine beweiskräftige Auskunft für Geschäftspartner, welche nicht alle bei der SCHUFA gespeicherten Daten enthält, sondern nur die Informationen, die nötig sind, um Vertrauen zwischen Geschäftspartnern, beispielsweise mit seinem Vermieter oder Arbeitgeber, aufzubauen.

Den Download des Formulares kann man auch über diesen Link hier erreichen, wo allerdings ebenfalls die, mit 18,50 Euro kostenpflichtige, SCHUFA Online Auskunft angeboten wird. Man sollte das Angebot nutzen sich 1x jährlich kostenlos darüber zu informieren welche Daten man im Finanzjungle hinterlassen hat. So kann man auch sicher sein dass die Löschung von Einträgen über einen abbezahlten Kredit oder ein gekündigtes Girokonto wirklich von den jeweiligen Banken wirklich beantragt wurde.